Aufladung Biodiversität


Die Naturparke Steiermark legen in den Jahren 2016-2020 den Fokus ihrer Arbeit ganz zentral auf die Themen NATURSCHUTZ & BIODIVERSITÄT. Dabei steht die Umsetzung der Ziele der BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ (in Abstimmung mit dem zuständigen Referat für Naturschutz) im Mittelpunkt. Naturschutz kann damit eine bisher nicht da gewesene breite Bevölkerung erreichen. Die Naturparke können in Ihrer Arbeit auf ein einzigartiges Netzwerk von Botschaftergruppen zurückgreifen. Mehr dazu >>

Erstmals sollen die Naturparke und somit auch das Referat für Naturschutz im UMSETZUNGSPROJEKT fachliche Unterstützung durch Biodiversitäts-ExpertInnen vor Ort erhalten. Unser Naturpark Südsteiermark wird seit Sommer 2016 durch den Biodiversitätsexperten DI Mag. Johannes Stangl unterstützt:

DI MAG. JOHANNES STANGL, Biodiversitäts-Experte im Naturpark

Studien an der UNI-Graz und BOKU. Bauer, Natur-/Landschaftsführer, Nationalparkranger & Jäger: „An meiner Arbeit schätze ich besonders die Vielfalt an unterschiedlichen Tätigkeiten die mich als Biodiversitätsexperte jeden Tag aufs neue fordern und daß ich meine praktischen Erfahrungen von meinem Bauernhof in die Arbeit miteinbringen kann.“
Siehe auch Über uns>>

 

Projekte des Biodiversitätsexperten (Auswahl):

-Biodiversitätgemeinde-Artenvielfalt durch naturnahes öffentliches Grün (11/2016-06/2017): Umsetzung von biodiversitätsfördernden Maßnahmen auf Flächen der Naturparkgemeinden. Ergänzend zum LEADER-Projekt (öffentliche Flächen naturnah begrünen & Mitarbeiter der NUPGDE in dieser Thematik schulen) wird der BE den direkten Zusammenhang „Naturnahes Grün & Biodiversität“ bei den lokalen Stakeholdern in WS vermitteln und hilft somit die Naturnahe Begrünung auch über die Projektlaufzeit hinaus in der Region zu etablieren. Siehe auch >>

-Tag der Biodiversität im Naturpark Südsteiermark 2017 & 2018 (12/2016-07/2018): WissenschaftlerInnen verschiedenster Disziplinen waren hierfür auf Wiesen-, Weide-, Feuchtbiotop- und Waldflächen des Bauernhofes von Frau Ursula Lechenauer und ihrem Mann (Naturparkgemeinde Heimschuh) unterwegs, um innerhalb eines begrenzten Zeitrahmens, so viele Tier- und Pflanzenarten wie möglich erheben. Die Veranstaltung vemittelte den zahlreichen Gästen, dass man nicht in andere Kontinente reisen oder in den Zoo gehen muss, um faszinierende Tiere, Pflanzen und Pilze zu sehen. Siehe auch >>

-Neues Naturerlebnisprogramm für den Naturpark Südsteiermark (10/2018-06/2018): Fachliche Unterstützung bei der Erstellung eines neuen, auf die Kulturlandschaft angepassten, Naturerlebnisprogramms.

-Neues Naturparkmuseum am Grottenhof (04/2017-03/2018): Fachliche Unterstützung bei der Konzeption und Umsetzung eines neuen Museums im Naturparkzentrum Südsteiermark.

-So schmeckt Biodiversität- Wertschöpfung Streuobst (04/2017-06/2018)- Fachliche Unterstützung: Durch die fehlende Wertschöpfung des Streuobstes verbrachen viele dieser wertvollen Wiesenflächen zusehends. Entsprechend dem Kulturlandschaftspflegeplans des Naturparks wird versucht, dem Streuobst einen ökonomischen Wert zu geben. Mit regionalen Betrieben wird zum Erhalt der Biodiversität und der Kulturlandschaft das bisher nicht vorhandene Netzwerk zwischen Streuobstwiesenbesitzern und Veredelungsbetrieben aufgebaut. Siehe auch >>

Arbeit mit Naturpark-Botschaftergruppen:

-Naturparkgemeinden: Biodiversitätsgemeinde-Artenvielfalt durch naturnahes öffentliches Grün: Durch die intensive beratende Tätigkeit des Biodiversitätsexperten im Rahmen der Planung, Anlage und Pflege der naturnahen Flächen, hat sich ein starker Austausch mit einigen Naturparkgemeinde- Wirtschaftshofmitarbeitern ergeben, wodurch die selbstständige Weiterführung der Naturnahen Begrünung in einigen Gemeinden verwirklicht wird.

-Naturpark-Beherberger: Ein bereits abgeschlossenes Projekt ist der erste offizielle Naturpark-Wanderweg. Der Biodiversitätsexperte hat das Organisationsteam rund um den Beherbergungsbetrieb „Skoff“ und den Spezialitätenpartnerbetrieb „Die Amtmann“ bei der Konzeption und bei der Umsetzung fachlich unterstützt. Das Ergebnis kann sich sehen – aber vor allem auch „begehen“ – lassen. Siehe auch >>

 

« zurück