Livestream Tagung: „Kulturlandschaft und Biodiversität“ 04.11. 2020

Tagung 04.11.2020: „Kulturlandschaft und Biodiversität“

Datum: Mittwoch, 4. November 2020

Zeit: 09.00 Uhr–13.00 Uhr

Teilnahme: Kostenlos über den Livestream www.naturpark-suedsteiermark.at/live

Anmeldung: Anmeldungen sind erbeten bis Dienstag, 27. Oktober 2020 unter kontakt@naturschutzakademie.com oder +43 676 9668378

Veranstalter: Regionalmanagement Südweststeiermark GmbH – Naturpark Südsteiermark, www.naturpark-suedsteiermark.at

 

Auf Grund der Covid-19- Sicherheitsmaßnahmen findet diese Tagung ausschließlich über einen Livestream statt:

Tagung 04.11.2020: „Kulturlandschaft und Biodiversität“

Datum: Mittwoch, 4. November 2020

Zeit: 09.00 Uhr–13.00 Uhr

Teilnahme: Kostenlos über den Livestream www.naturpark-suedsteiermark.at/live

Anmeldung: Anmeldungen sind erbeten bis Dienstag, 27. Oktober 2020 unter kontakt@naturschutzakademie.com oder +43 676 9668378

Veranstalter: Regionalmanagement Südweststeiermark GmbH – Naturpark Südsteiermark, www.naturpark-suedsteiermark.at

 

Download-Einladung

 

Veranstaltungsziel:

Besonders „schönen“ Natur- und Kulturlandschaften wird in Österreich seit über 50 Jahren das Prädikat Naturpark verliehen, in denen der Erhalt der Kulturlandschaft höchste Priorität hat. Neben all dieser Schönheit sind diese vom Menschen geschaffenen Landschaften die letzten wenigen Biodiversitäts-Hotspots. Meist können sich Äcker, Wälder, Weingärten im Vergleich zu anderen Landschaftselementen gut beweisen, während Almen, Streuobstwiesen oder Blumenwiesen um ihr Überleben kämpfen. Verschiedenste Förderungen über die Europäische Union, den Bund und die Länder unterstützen den Erhalt der Kulturlandschaft in Österreich. Trotzdem kommt es im regionalen Gesamtbild immer wieder zu großen Flächenverlusten bzw. Verlusten von Landschaftselementen, denen eine entsprechende Wertschöpfung fehlt. Das hat wiederrum weitreichende negative Folgen für Flora und Fauna, Biodiversität geht verloren. Derzeit fehlt noch die optimale Struktur zur Förderung von umfassender Landschaftspflege von ökologisch wertvollen Flächen, sei es als Unterstützung für den landwirtschaftlichen Bereich oder abseits davon. Im Zuge dieser Veranstaltung stellen acht internationale Referent/innen verschiedene erfolgreiche Konzepte der Landschaftspflege aus dem Alpenraum (Deutschland, Schweiz, Italien, Österreich) bezüglich Organisation und Finanzierungsmöglichkeiten vor. Über Podiumsdiskussionen sollen im Anschluss d Perspektiven für den Kulturlandschaftserhalt in Österreich beleuchtet werden.

Zielgruppe:

Naturpark- und Schutzgebietsmanagements, politische Entscheidungsträger*innen, Akteur*innen aus dem Naturschutz, Land-, Forstwirtschaft, Tourismus, Regionalentwicklung und NGOs.

Programm:

09:00–09:30
Begrüßung:
Bgm. Reinhold Höflechner, Obmann Naturpark Südsteiermark
Grußworte:
DI Gabriele Obermayr, Bundesministerium für Klimaschutz, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie
NR Bgm. Joachim Schnabel, Regionsvorsitzender Südweststeiermark
LR Mag. Ursula Lackner, Landesrätin für Umwelt, Klimaschutz,Energie, Regionalentwicklung und Raumordnung
09:30–09:40 Galoppierender Rhythmus, tosende Sprachgewalt und gewiefter Wortwitz mit dem Poetry Slam-Meister Christoph Steiner, Schauspieler und Poetry Slam Poet
09:40–10:00 Key-Note: Kulturlandschaften im Alpenraum – Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft. Gerhard Karl Lieb, Karl-Franzens-Universität Graz, Institut für Geographie und Raumforschung

Teil 1: Kulturlandschaftserhalt durch Förderung der Landschaftspflege

10:05–10:20 Die bayerischen Landschaftspflegeverbände – eine wesentliche Säule des kooperativen Naturschutzes in Bayern. Beate Krettinger, Landeskoordinatorin Bayern, Deutscher Verband für Landschaftspflege e.V.
10:20–10:35 Der Erhalt der Kulturlandschaft im Schweizer Naturpark Pfyn-Finges – Steppenlamm, Rotwein und mehr. Peter Oggier, Direktor Naturpark Pfyn-Finges und Präsident Alparc
10:35–10:50 Landschaftspflege in Südtirol. Anton Johann Egger, stv. Direktor Amt für Natur, Sachbearbeiter für den Naturpark Texelgruppe
10:50–11:05 Das Münstertäler Modell – Gäste tragen Mitverantwortung an ihrer Urlaubslandschaft. Thomas Coch, Geschäftsführer Ferienregion Münstertal Staufen
11:05–11:30 Podiumsdiskussion

Teil 2: Möglichkeiten einer organisierten Landschaftspflege

11:35–11:50 Extensive Betriebe, kleine Flächen, fehlende Nachfolger – Landschaftspflegefonds Grundlsee. Franz Steinegger, Bürgermeister der Gemeinde Grundlsee
11:50–12:05 Über Schafaktien und Qualitätsprodukte aus der Streuobstwiesn. Brigitte Gerger, Verein Berta und Geschäftsführung Wieseninitiative
12:05–12:20 Netzwerk Natur-Region Thermenlinie – Wiener Becken: Gemeindeübergreifende Kooperation für Biodiversität. Irene Drozdowski, Obfrau Landschaftspflegeverein Thermenlinie – Wienerwald-Wiener Becken
12:25–13:00 Podiumsdiskussion
Moderation: Wolfgang Pfefferkorn, Rosinak & Partner

ELER Naturschutzprojekt: „Nachhaltige Landschaftspflege in der Südweststeiermark

 

 

« zurück