Tag der Biodiversität im Naturpark Südsteiermark

Der Tag der Biodiversität im Naturpark Südsteiermark 2017 fand vom Abend des 12. Mai bis zum späten Nachmittag des 13. Mai statt. WissenschaftlerInnen verschiedenster Disziplinen waren hierfür auf Wiesen-, Weide-, Feuchtbiotop- und Waldflächen des Bauernhofes von Frau Ursula Lechenauer und ihrem Mann (Naturparkgemeinde Heimschuh) unterwegs, um innerhalb eines begrenzten Zeitrahmens, so viele Tier- und Pflanzenarten wie möglich erheben.

Die Veranstaltung vemittelte den zahlreichen Gästen, dass man nicht in andere Kontinente reisen oder in den Zoo gehen muss, um faszinierende Tiere, Pflanzen und Pilze zu sehen.

Mit neugierigen, offenen Augen kann man vor unserer Haustüre tausende Arten finden. In der Südsteiermark wurde der Tag auf einem Bauernhof abgehalten um den direkten Zusammenhang von Kulturlandschaftserhalt und damit verbunden den Biodiversitätserhalt darzustellen. Der Artenreichtum der Region ist Ergebnis der Jahrhunderte alten Kulturlandschaft. Diese gilt es zu schützen, damit der vorgefundene Reichtum erhalten bleibt.

Den Mitgliedern der regionalen NGOs (Berg und Naturwacht etc.) und der Bevölkerung/den BesucherInnen im Allgemeinen wurde eine Möglichkeit geboten, hautnah an der Artensuche von FachwissenschaftlerInnen verschiedenster Bereiche teilzunehmen und neue Eindrücke zu gewinnen.

  • Cyclophora punctaria - Gepunkteter Eichen-Gürtelpuppenspanner (c) Leo Kuzmits