Aliens in der Südsteiermark. Und sie können sogar auf Ihrem Teller landen.

Die sogenannten Neobiota werden oftmals als Eindringlinge oder Aliens bezeichnet. Dabei handelt es sich um Lebewesen, die sich in einem Gebiet etabliert haben, in dem sie zuvor nicht vorgekommen sind, also nicht heimisch waren. Der Naturpark Südsteiermark hat auch viele dieser neuen Pflanzen- und Tierarten aufzuweisen. Die Aliens im Wasser werden als aquatische Neobiota bezeichnet. Insbesondere in und um ein Gewässer (Fluss oder See) ist eine lückenlose Entfernung oder Eindämmung dieser invasiven Arten nicht möglich. Aus diesem Grund hat die europäische Union, um die Ausbreitung der Neobiota einzudämmen, unter anderem zur Nutzung dieser Arten aufgerufen.

Durch gebietsfremde Arten können zahlreiche Probleme entstehen. Durch ihre oft opportunistische Lebensweise sind sie besser an den Lebensraum angepasst als heimische Arten, die durch die invasiven, gebietsfremden Arten verdrängt werden. In weiterer Folge wird die bereits etablierte heimische Biodiversität gefährdet. Neben der Verdrängung heimischer Arten findet eine Hybridisierung statt, d.h. eine genetische Durchmischung heimischer und invasiver Arten. Zudem stellt das Eindringen der gebietsfremden Arten eine enorme finanzielle Belastung dar, Tendenz steigend. Die invasiven Arten sind oft Ursache für Schäden in Land- und Forstwirtschaft (Zuwachsverluste, Ernteverluste), Schäden an Infrastruktur (Durchbrechen von Bauwerken, Durchgraben von Uferböschungen) und volkswirtschaftliche Schäden (Kosten im Gesundheitswesen, Bekämpfungskosten). Ebenso können durch die Aliens gesundheitliche Probleme entstehen, denn gebietsfremde oder invasive Arten sind oft Überträger von Krankheiten gegen die heimische Arten keine Abwehrmechanismen besitzen. Zum Beispiel die Krebspest, die über den Signalkrebs auf heimische Flusskrebsarten, wie z.B. dem Edelkrebs, übertragen werden. Auch auf die menschliche Gesundheit können diese invasiven Pflanzenarten einen negativen Einfluss ausüben wie verbrennungsähnliche Hautschäden oder allergische Reaktionen.

Doch wie landen die sogenannten Aliens bei uns? Die meisten invasiven Pflanzenarten stammen aus dem Gartenbau. Ein sehr gutes Beispiel dafür ist das Drüsige Springkraut, das zuerst als Zierpflanze verwendet wurde und später als Bienenweide (umstritten). Invasive Tiere hingegen sind oft aus der Gefangenschaft des Menschen entflohen oder wurden bewusst ausgesetzt, so auch der Sonnenbarsch und der Signalkrebs, die in Europa ursprünglich als Teich- und Aquarientiere genutzt wurden.

 

Und sie landen tatsächlich am Teller.

Anfang Oktober findet dazu eine Veranstaltung im Besucherzentrum am Grottenhof statt bei der Sie Neophyten (pflanzliche Aliens) und Neozoen (tierische Aliens) kennen lernen können. Es erwarten Sie Schau-Aquarien, Informationsstände und von Experten geführte Runden in der Umgebung. Den krönenden Abschluss stellt eine moderierte Kochshow dar.

In Zusammenarbeit mit dem Fischereiverband Leibnitz, dem Ingenieurbüro Parthl und der Naturschutzakademie finden Befischungen statt, um die aquatischen Neobiota und heimische Arten aus den Gewässern zu holen, die am 01.10. und am 02.10.2021 in den Schau-Aquarien ausgestellt werden. Zusätzlich werden Informationsstände der Berg- und Naturwacht, des Naturparks und der Fischerei aufgestellt und es wird die Möglichkeit eines Spazierganges in Begleitung eines/einer Expert*in in der Umgebung des Besucherzentrums am Grottenhof angeboten, um die Neophyten und ihre Auswirkungen auf die heimische Flora zu zeigen.

Parallel dazu wird am Freitag-Vormittag ein ausgewähltes Programm für Schulklassen angeboten und am Freitag-Nachmittag findet eine geschlossene Veranstaltung des Landesfischereiverbandes für Aufsichtsfischer*innen statt sowie Workshops für Naturvermittler*innen und Teilnehmer*innen der Naturschutzakademie.

Den krönenden Abschluss bildet eine moderierte Kochshow bei der Dominik Stolzer, Chefkoch des Hotel Sacher in Wien, Ihnen ein Menü aus den Aliens des Naturparkes kochen wird. Fingerfood können Sie kosten. Während der Show erfahren Sie, neben einfachen Rezepten, auch einiges über die Neobiota – oft verpackt in lustige Geschichten. Das Menü sowie einige Rezepte können Sie im Anschluss mit nach Hause nehmen, damit die Aliens auch auf Ihrem Teller landen.

 

Veranstaltung

Wo: Naturpark Südsteiermark Besucherzentrum (Grottenhof 1, 8430 Leibnitz)
Wann:  Fr, 01.10.2021 und Sa, 02.10.2021

Programm:

Freitag, 01.10.2021
Vormittag (08:30 – 12:00)
Schulklassen

Nachmittag (13:30 – 18:00)
Informationsstände, Schau-Aquarien und von Experten geführte Runden bei Bedarf

geschlossene Veranstaltung Landesfischereiverband Steiermark (14:00-18:00)
Workshop für Naturvermittler*innen und Teilnehmer*innen der Naturschutzakademie

Samstag, 02.10.2021 (09:00-13:00)
Informationsstände, Schau-Aquarien und von Expert*innen geführte Runden bei Bedarf

Kochshow 11:00-13:00 – um Anmeldungen wird gebeten bis spätestens 20.09.2021 unter office@naturpark-suedsteiermark.at.

 

Im Rahmen der Veranstaltung sind unbedingt folgende Corona Sicherheitsregeln einzuhalten. Sollten Änderungen der Regelungen eintreten, werden Sie von uns rechtzeitig informiert:

1) Zutritt nur bei Vorzeigen eines Nachweises endsprechend der 3-G-Regel:

  • negativer Antigen-Tests auf SARS-CoV-2. Der Test darf nicht älter als 24 Stunden sein, eine Möglichkeit zur Testanmeldung besteht unter www.testen.steiermark.at
  • Impfnachweis
  • Nachweis der Genesung

2) Bringen Sie ihre eigene FFP2-Maske mit zur Veranstaltung und halten Sie die allgemein gültigen Hygieneregeln (z.B. kein Händeschütteln, Mindestabstand, etc.) ein

——————————————————————————————————————————–

Bitte denken Sie auch an die Möglichkeit mit dem öffentlichen Verkehr anzureisen.
Die Mobilitätszentrale von regioMOBIL informiert Sie dazu sehr gerne unter 050 161718 oder buchung.regiomobil.st.

regioMOBIL Haltepunkt: 16-021 – Bauernmuseum Grottenhof
Bushaltestelle: Bus 605 – Haltestelle Kaindorf/Sulm Abzw Staribacher

 

 

« zurück